Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer,

seit Ende Mai ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Entsprechend hat VESCON die Nutzungsbedingungen für den Materialdatenmanager angepasst. Außerdem achten wir bei der Qualitätsprüfung verstärkt darauf, dass in den Datenblättern zu den Bauteildatensätzen keine personenbezogenen Daten vorhanden sind. Zum Thema Datenblätter mit  Schutzvermerken finden Sie weitere Information in diesem Info-Paper.

Davon abgesehen wachsen die Benutzerzahlen und die verarbeiteten Datenmengen des Materialdatenmanagers weiter. Um den primären Server zu entlasten und die Performance des MDM weiter zu optimieren, haben wir besonders rechenintensive Prozesse auf weitere Server ausgelagert. Die damit verbundenen Änderungen bilden den Schwerpunkt dieses Info-Papers.

Haben Sie Fragen zu unserem aktuellen Schwerpunktthema? Oder wünschen Sie sich bestimmte Themen im nächsten Info-Paper? Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an mdm@vescon.com, wir sind gerne für Sie da.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr MDM-Team


Dear User,

The new General Data Protection Regulation (GDPR) has been in force since the end of May. VESCON has accordingly adapted the terms of use for the Material Data Manager. In addition, we pay more attention to the fact that no personal data is available in the data sheets for the part Further information on the subject of data sheets with protection notices can be found in this Info Paper.

Apart from that, the number of users and the amount of data processed by the Material Data Manager continue to grow. In order to relieve the load on the primary server and further optimise the performance of the MDM, we have delegated particularly computationally intensive processes to other servers. The associated changes are the focus of this Info Paper.

Have any questions about our current topic? Or would you like to see specific topics addressed in the next Info Paper? Simply write us a mail to mdm@vescon.comwe will be happy to assist you.

Best regards,

Your MDM Team

Gewusst wie: Schulungstermine für Bauteilhersteller im zweiten Halbjahr 2018.

VESCON führt am Standort Frankenthal regelmäßig Schulungen zum Materialdatenmanager durch, die in nur 4 Stunden umfassendes Praxiswissen vermitteln. Beginn ist jeweils um 13:00 Uhr.

Für Bauteilhersteller bieten wir zwei Schulungskurse an:

Kurs Nr. 1

  • Aufbau MDM: Datenpool und Strukturansicht
  • Freigabelisten, Projektfreigaben und Universalfreigaben
  • Datensatz und Datenfelder
  • die Bedeutung der Bestellnummer
  • Wer kann MDM-Datensätze anlegen?
  • Anträge und Aufgaben
  • Auswertungen im MDM
  • der MDM als Informationsquelle

Termine im 4. Quartal:

  • 17.10.2018
  • 14.11.2018
  • 05.12.2018

Kurs Nr. 2

  • Datenpflege mit der Excel-Importfunktion
  • Funktionen zur Massendatenbearbeitung
  • spezieller Herstellerbereich für eigene Bauteillisten und Kopiervorschläge zu Universalfreigaben
  • MDM-Katalogartikel

Termine im 4. Quartal:

  • 24.10.2018
  • 21.11.2018
  • 12.12.2018

Für Bauteilhersteller mit Premiumstatus ist die Teilnahme kostenfrei. Wenn Sie sich für einen Kurs anmelden möchten, genügt eine kurze E-Mail an mdm@vescon.com.

Bewährungsprobe bestanden: Das neue Schulungskonzept für Zulieferer und Maschinenbauer.

Aufgrund der großen Nachfrage haben wir unser Schulungskonzept seit Anfang des Jahres noch stärker auf die speziellen Anforderungen von Zulieferern und Maschinenbauern ausgerichtet.

Neben der Integration praktischer Übungen und einem Schwerpunkt "Stücklisten/Universalfreigaben", umfasst die Schulung jetzt 2 Einheiten à 6 Stunden. Derzeit führen wir 2-3 Schulungen pro Monat durch. Das positive Feedback der Teilnehmer zeigt, dass sich das neue Konzept bewährt hat.

Überzeugen Sie sich selbst: so einfach ist eine Inhouse-Schulung bei Ihnen vor Ort.

Wir beraten Sie ausführlich und konzipieren eine speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene 2 tägige Schulung auf Basis der folgenden Inhalte:

  • Funktionsweise, Anwendergruppen und Berechtigungen
  • Bedienkonzept und Benutzeroberfläche
  • Suchen, Filtern, Gruppieren - wo finde ich die freigegebenen Artikel
  • Workflow-Funktionen - was tun, wenn Artikel oder Freigaben fehlen
  • Stücklistenbearbeitung im MDM
  • Rückfragen und Support - Ihre Ansprechpartner
  • Nutzung der Schnittstelle MDM - CAD-System EPLAN P8

Umfang

  • 2-tägige Schulung mit 2 Einheiten à 6 Stunden
  • bis zu 10 Teilnehmer
  • Schulungsunterlagen in Papierform und als PDF
  • Feedbackgespräche im Anschluss an die Schulung
  • Zertifikat für jeden Teilnehmer
  • Schulungstermine nach Ihren Wünschen

Ziel der Schulung

Die Teilnehmer lernen die sichere Beherrschung aller Grundfunktionen des Materialdatenmanagers. Im Vordergrund steht dabei die optimale Arbeitsweise aus Sicht des Maschinenlieferanten. Am Ende der Schulung sind die Teilnehmer in der Lage, eine fehlerfreie Stückliste im Materialdatenmanager bereitzustellen.

Ihre Vorteile einer Inhouse-Schulung

  • Einsparpotenzial gegenüber offenen Veranstaltungen
  • persönliche Beratung durch unsere Experten bei Ihnen vor Ort
  • ganzheitlicher Ansatz und Praxisnähe – die erlernten Inhalte können einfach und effektiv im Arbeitsalltag angewendet werden
  • die Übungen können mit Ihren Daten/Stücklisten durchgeführt werden

Kosten

Wir bieten unsere Inhouse-Schulungen zu folgenden Pauschalsätzen abhängig vom Einsatzort an (Basis: Frankenthal):

Einsatzort im Umkreis von   Preis                    Einsatzort im Umkreis von   Preis
0 - 100 km2.200 €            301- 400 km3.000 €
101 - 200 km2.500 €401 - 500 km3.400 €
201 - 300 km 2.700 €> 500 kmAuf  Anfrage


Wünschen Sie weitere Informationen? Wir beraten Sie gerne – unverbindlich und kostenfrei. Sie erreichen uns telefonisch unter 06233 6000-999 oder per Mail an mdm@vescon.com.

Neu: Maximale Effizienz mit EPLAN P8 und MDM.

Auf dem Weg zu einer Dokumentation, die vom Betreiber abgenommen wurde, warten viele Stolpersteine. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese vermeiden und wie Sie Ihre Prozesse optimieren können - von EPLAN P8 bis zum MDM. 

Profitieren Sie von unserem umfangreichen Know-how bei allen Anforderungen des Lieferprozesses. Wir sind nicht nur Experten für den MDM, sondern haben auch langjährige Erfahrung mit EPLAN und kennen die Normen und Vorschriften (z.B. Lastenhefte Daimler oder Bosch AS). 

Unsere Leistungen 

  • Analyse Ihres Prozesses
  • Systemanalyse EPLAN P8
  • Erstellung eines Maßnahmenkatalogs unter Berücksichtigung der betreiberspezifischen Vorgaben (Lastenhefte)

Ihre Vorteile

  • Einsparpotenzial durch Vermeidung uneffektiver Arbeitsweisen
  • Einsparpotenzial durch Optimierung Ihrer EPLAN-Umgebung
  • persönliche Beratung durch unsere qualifizierten Experten
  • ganzheitlicher Ansatz und Praxisnähe

Wünschen Sie weitere Informationen? Wir beraten Sie gerne – unverbindlich und kostenfrei. Sie erreichen uns telefonisch unter 06233 6000-999 oder per Mail an mdm@vescon.com

P.S. Bei EPLAN bieten wir Ihnen darüber hinaus umfangreiches Know-how – von der Grundschulung bis zum Experten-Workshop. Sprechen Sie uns an!

Schwerpunktthema: Neue Job-Liste im MDM.

Mit dem Update zur MDM-Version 2.2 haben wir begonnen, den MDM so anzupassen, dass besonders rechenintensive Prozesse auf weitere Server ausgelagert werden können. Für die MDM-User bedeutet dies, dass nach dem Start einer entsprechenden Funktion normal weitergearbeitet werden kann. Am rechten unteren Rand des MDM erscheint beim Start und bei der Beendigung eine Statusmeldung.

Die Prozesse werden in eine „Job-Liste“ ein- und abgearbeitet. Jeder User kann in dieser Liste den Status seiner Jobs abrufen. Je nach Art des Jobs, kann von der Job-Liste zum Ergebnis gesprungen werden. Die Ansicht finden Sie unter „Ansicht – Jobs“

Durch die Auslagerung rechenintensiver Prozesse erreichen wir eine Entlastung des Hauptservers, was wiederum der Performance zu Gute kommt. Im ersten Schritt wurden folgende Prozesse separiert:

  • Stücklistenimport (Excel, Eplan und RUPLAN)
  • Stückliste erneut prüfen
  • Stücklisten Statusbericht

Ende August erfolgte mit einem weiteren Update zur MDM-Version 2.3 die Umstellung weiterer Prozesse und aller Auswertungen auf diese neue Systematik.

  • Import Katalogartikel
  • Zyklische „Dokument / URL Prüfung“
  • Auswertungen

Stücklistenimport

Mit dem Import einer Stückliste wird in der Job-Liste ein Eintrag erzeugt. Der User erhält am unteren rechten Rand eine Benachrichtigung bei Beginn und Ende des Imports.

Achtung: Nach dem Import werden keine Benachrichtigungsmails mehr verschickt. Eine Aufforderung zur Prüfung der Stücklisten an den Betreiber erfolgt seit der Version 2.4 direkt an der Stückliste (betreffende Stückliste markieren und Funktion „Aufforderung zur Stücklistenprüfung“ wählen. „Bearbeiten ein“ nicht vergessen).

Stücklisten erneut prüfen

Auch die Funktion „Stückliste erneut prüfen“ wird über den Job-Prozess durchgeführt.

Achtung: Nach Beendigung der Stücklistenprüfung erfolgt keine automatische Aktualisierung der „Stücklisten-Summary“. Hierfür muss das Tab „Stücklisten“ verlassen und neu geöffnet werden. Neu ist außerdem, dass auch mehrere Stücklisten auf einmal ausgewählt und geprüft werden können.

Achtung: Massenprüfungen erhalten in der Job-Liste eine niedrige Priorität und können länger dauern.

Auswertungen

Durch den Start einer Auswertung wird ein Eintrag in der Job-Liste erzeugt. Das Ergebnis der Auswertung wird automatisch nach Beendigung des Jobs im Auswertungsfenster angezeigt. Wechselt der Anwender das Bearbeitungsfenster während die Auswertung erzeugt wird, kann das Auswertungsergebnis nur über die Job-Liste abgerufen werden. Das Ergebnis steht für den Anwender über die Job-Liste 10 Tage lang zur Verfügung.

Änderungen in der EPLAN P8-Schnittstelle

Für 32-Bit-Versionen muss das MDM-PlugIn neu installiert werden.

Ab der MDM-Version 2.2 sind die Pfade des EPLAN-MDM-Plugins in 32 und 64 Bit aufgetrennt. Der Pfad der 64-Bit-Version entspricht dem Pfad, der bisher für alle Versionen definiert war (..\MDM\Plugins\Eplan2\..). Damit ergibt sich für 64-Bit-Versionen keine Änderung.

Für die 32-Bit-EPLAN-Versionen (2.3 und 2.4 32 Bit) muss das Script mit einem geänderten Pfad (..\MDM\Plugins\Eplan2_x86\..). in Eplan P8 neu registriert werden (Dienstprogramme / Script ausführen / …).

Bei Fragen oder Problemen kontaktieren Sie bitte die MDM-Hotline.

Rückschreiben der Technischen Beschreibung in EPLAN ohne Status- und Freigabe-Informationen

Ab der MDM-Version 2.3 werden beim Zurückschreiben der „Technischen Beschreibung“ in den EPLAN-Artikel nicht mehr die MDM-ID, der Status und die Freigabe-Information angehängt (z.B. [MDM-ID: 4765 – V2.0] Freigabe fehlt / gesperrt). Aktuelle Information sind nur in der MDM-Stückliste ersichtlich.

Bei in EPLAN konfigurierten Herstellerschreibweisen werden ab der MDM-Version 2.3 die MDM-Herstellernamen in das Feld „Hersteller (Import) übertragen“. Damit ist sichergestellt, dass der Fehler „Hersteller nicht gefunden“ bei abweichenden Schreibweisen in EPLAN vom Anwender behoben werden kann.

Daraus ergeben sich für den Anwender folgende Vorteile:

  • bei nicht vorhandenen Bauteilen wird der korrekte Hersteller-Name angezeigt
  • beim Antrag „neues Bauteil“ aus der Stückliste wird schon im Antragsformular der richtige Hersteller vorgeblendet
  • mit stimmigen Herstellernamen ist die Treffer-Quote bei Universalfreigaben höher

EPLAN und Universalfreigaben

Universalfreigaben können in EPLAN nicht verknüpft werden, da es sich um keine Bauteildatensätze, sondern lediglich um Freigabedefinitionen handelt. Wenn bisher die EPLAN-Schreibweise des Herstellers nicht mit der MDM-Schreibweise übereinstimmte, konnte in der Stücklistenprüfung der Hersteller nicht erkannt und somit vorhandene Universalfreigaben für diese Bauteile nicht zugeordnet werden. „Eigene Herstellerschreibweisen“ wurden in diesem Fall nicht berücksichtigt, da es keine Verknüpfung zu einem Datensatz gab (siehe Onlinehilfe „Eigene Schreibweisen definieren“).

Beim Übertragen der Stückliste in den MDM wird nun immer nach „eigenen Herstellerschreibweisen“ gesucht und die EPLAN-Schreibweise durch den dort definierten MDM-Herstellernamen ersetzt. Somit werden in Zukunft herstellerspezifische Universalfreigaben erkannt, auch wenn die EPLAN-Herstellerschreibweise in der Artikeldatenbank nicht mit der MDM-Schreibweise übereinstimmt.

Die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und der MDM.

Die neue DSGVO wirkt sich bei VESCON auch auf die tägliche Arbeit mit dem MDM aus. So prüfen wir verstärkt, ob in Datenblättern personenbezogene Daten vorhanden sind. Da davon auszugehen ist, dass keine Erlaubnis zur Weitergabe dieser Daten vorliegt, müssen alle personenbezogenen Daten unkenntlich gemacht werden. Anderenfalls können diese Dokumente nicht akzeptiert werden.

Schutzvermerke für Dokumente im MDM gemäß ISO 16016 (alt: DIN 34).

Für neue Bauteile im MDM ist das Hochladen von erläuternden Datenblättern obligatorisch. Dabei kommt es immer wieder vor, dass Dokumente oder Zeichnungen mit einem Schutz- oder Vertraulichkeitsvermerk versehen sind (z. B. Geheimhaltung oder Patentrechte). Da derartige Dokumente für alle MDM-User zur Verfügung stehen, können sie nicht im MDM verbleiben. Bitte verwenden Sie nach Möglichkeit nur Dokumente und Datenblätter ohne Schutzvermerk. VESCON prüft im Antrag „Neues Bauteil“ ob Datenblätter mit Schutzvermerk verwendet werden und entfernt diese wenn notwendig.

Für Fertigungszeichnungen mit Schutzvermerk gilt (Fertigungsteile):

Es müssen keine Datenblätter in den MDM hochgeladen werden, wenn ein Schutzvermerk besteht.

Bitte die technische Beschreibung wie folgt aufbauen:

  • Wiederholung der Bauteilbenennung
  • Ergänzung der techn. Daten, die die Bauteildatensätze mit gleicher Benennung unterscheiden
  • Hinweis auf die geschützten Dokumente nach ISO DIN 16016, bzw. DIN 34
  • Zeichnungsnummern/Dateinamen mit deren Hilfe die Dokumente in der Maschinendokumentation zu finden sind

Generell sollten vorzugsweise kleine PDF-Dateien, die nur das Bauteil beschreiben, hochgeladen werden. Bitte laden Sie keine kompletten Kataloge hoch. Im Datenblatt sollte die verwendete Bestellnummer oder ein Bestellnummern-Schlüssel enthalten sein. Wenn Sie einen Internetlink einfügen, achten Sie bitte darauf, dass der Link direkt zum konkreten Bauteil führt.

Änderung in der Systematik zur MDM-Versionsnummer

Während in der Vergangenheit die zweite Stelle der MDM-Versionsnummer nur bei größeren Updates hochgezählt wurde, wird diese Nummer ab sofort bei jeder funktionalen Änderung erhöht. So erhielt das erste Update zur Auslagerung der Prozesse die MDM-Versionsnummer 2.2 und das letzte Update zur Vervollständigung dieser Leistungen die Versionsnummer 2.3 und 2.4.