Sehr geehrte Damen und Herren,

auch im vergangenen Jahr wurde der Materialdatenmanager in zahlreichen Projekten bei Bosch Automotive Steering und Daimler eingesetzt. Dies zeigt sich auch an einigen Daten im Vergleich zu 2017 

Bereich

2018

2017

Anzahl User im MDM

10.900

9.700

Anzahl Bauteile

99.300

73.800

Anträge „Neuer Hersteller“

693

711

Anträge „Neues Bauteil“

24.300

17.300

Importierte Stücklisten

8.300

8.100


Auffällig ist die Zunahme des Antrags „Neues Bauteil“. VESCON bearbeitete 2018 im Schnitt über 100 Anträge pro Tag.

Etliche dieser Anträge bräuchten nicht gestellt werden, wenn vorhandene Universalfreigaben im Projekt genutzt würden. Der Vorteil liegt auf der Hand: weniger Arbeit beim Antragsteller, da die Stücklisteneinträge sofort durch die Universalfreigabe erkannt und freigegeben werden. Die Anträge „Neues Bauteil“ oder „Projektfreigabe“ sind somit überflüssig.

Aber wie wendet man eine Universalfreigabe an?

Näheres dazu finden Sie in diesem Info-Paper.

Falls Sie unseren MDM-Info-Paper nicht mehr empfangen möchten, können Sie es einfach in Ihren MDM-Einstellungen deaktivieren (Datei > Einstellungen).

Für Ihre Fragen, Anregungen oder Themenwünsche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr MDM-Team


Dear User,

also in the last year the Material Data Manager was used in many projects at Bosch Automotive Steering and Daimler. This is shown in the following comparison with 2017.

 

2018

2017

Number of Users

10,900

9,700

Number of Devices

99,300

73,800

Requests for „New Manufacturers“

693

711

Requests for „New Devices“

24,300

17,300

Imported Parts Lists

8,300

8,100

Noticeable is the increase of the requests for „New Devices“. VESCON had averagely processed 100 of these requests a day in 2018.

Quite a number of these requests ought not to be forwarded, if existing Universal Approvals would be used. The advantage is obvious: fewer effort for applicants, because the parts lists entries are assigned and approved by the Universal Approvals. Therefore the requests for “New Devices” and “Project Approvals” are unnecessary.

But: How to use Universal Approvals?

Further details can be found in this info paper.

If you don´t want to receive our info paper any longer, please deactivate the corresponding checkbox in the MDM (<File> <Settings>).

Do you have any questions about our current topics? Or would you like to see specific topics addressed in the next Info Paper? Simply write us a mail to mdm@vescon.com, we will be happy to assist you.

Best regards,

Your MDM Team

Unsere Schulungstermine für Bauteilhersteller Erstes Halbjahr 2019

VESCON führt am Standort Frankenthal regelmäßig Schulungen zum Materialdatenmanager durch, die in nur 4 Stunden umfassendes Praxiswissen vermitteln. Beginn ist jeweils um 13:00 Uhr.

Für Bauteilhersteller bietet VESCON zwei Schulungskurse an. Die Inhalte verteilen sich wie folgt:

Kurs Nr. 1

  • Aufbau MDM: Datenpool und Strukturansicht
  • Freigabelisten, Projektfreigaben und Universalfreigaben
  • Datensatz und Datenfelder
  • die Bedeutung der Bestellnummer
  • Wer kann MDM-Datensätze anlegen?
  • Anträge und Aufgaben
  • Auswertungen im MDM
  • der MDM als Informationsquelle

Termine im 1. Quartal:

  • 13.03.2019

Termine im 2. Quartal:

  • 03.04.2019
  • 08.05.2019
  • 05.06.2019

Kurs Nr. 2

  • Datenpflege mit der Excel-Importfunktion
  • Funktionen zur Massendatenbearbeitung
  • Spezieller Herstellerbereich für eigene Bauteillisten und Kopiervorschläge zu Universalfreigaben
  • MDM-Katalogartikel

Termine im 1. Quartal:

  • 20.03.2019
  • 21.11.2018

Termine im 2. Quartal:

  • 10.04.2019
  • 15.05.2019
  • 26.06.2019

Anmeldung per Mail an mdm@vescon.com.

Diese Schulungen sind für Bauteilhersteller mit Premiumstatus kostenfrei.

Neues Schulungskonzept für Zulieferfirmen und Maschinenbauer hat die Bewährungsprobe erfolgreich bestanden

Resultierend aus den Erfahrungen der letzten Jahre und der großen Nachfrage haben wir Anfang 2018 unser Schulungskonzept weiterentwickelt um Ihren Anforderungen gerecht zu werden:

  • Integration praktischer Übungen
  • Vertiefungsschwerpunkt Stücklisten/Universalfreigaben
  • 2 Schulungseinheiten á 6 Stunden

Wir führen zurzeit zwischen 2-3 Schulungen pro Monat durch und haben festgestellt, dass sich die Umstellung sehr bewährt hat.

Inhouse-Training vor Ort – Unsere Trainer kommen zu Ihnen

Inhouse-Training vor Ort – Unsere Trainer kommen zu Ihnen

Wir beraten Sie kompetent und konzipieren ein speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes 2-tägiges Training auf Basis der folgenden Inhalte:

  • Funktionsweise, Anwendergruppen und Berechtigungen
  • Bedienkonzept und Benutzeroberfläche
  • Suchen, Filtern, Gruppieren - wo finde ich die freigegebenen Artikel
  • Workflow-Funktionen - was tun, wenn Artikel oder Freigaben fehlen
    - Antrag auf Projektfreigabe
    - Antrag Neues Bauteil
    - Allgemeines Aufgaben-Handling

  • Stücklistenbearbeitung im MDM
    - Stücklisten importieren
    - Fehler in der Stückliste und deren Behebung
    - Universalfreigaben interpretieren und in der Stückliste anwenden

  • Rückfragen und Support - Ihre Ansprechpartner
  • Nutzung der Schnittstelle MDM - CAD-System RUPLAN
  • Nutzung der Schnittstelle MDM - CAD-System EPLAN P8

Ihre Vorteile

  • Einsparpotenzial gegenüber offenen Veranstaltungen
  • Persönliche Beratung durch unsere qualifizierte Experten in Ihrem Unternehmen
  • Ganzheitlicher Ansatz und Praxisnähe – die erlernten Inhalte können Sie einfach und nachhaltig in Ihrem Arbeitsalltag anwenden (die Übungen können mit Ihren Daten / Stücklisten durchgeführt werden).
  • Für Ihre Personalentwicklung erstellen wir Ihnen Zertifikate für jeden Teilnehmer.

Ziel

Die Teilnehmer lernen die Grundfunktionen des Materialdatenmanagers, sowie die optimale Arbeitsweise aus Sicht des Maschinen-Lieferanten. Das finale Ziel ist, Sie in die Lage zu versetzen, eine fehlerfreie Stückliste im Materialdatenmanager bereitstellen zu können.

Unser Angebot

  • 2 Schulungseinheiten á 6 Stunden
  • Bis zu 10 Teilnehmer
  • Sie erhalten Schulungsunterlagen in Papier-Form und als PDF.
  • Sie stimmen die inhaltlichen Details mit dem Trainer im Rahmen eines telefonischen Vorgesprächs ab.
  • Sie stellen die Trainingsräume und WLAN zur Verfügung.
  • Im Anschluss an das Training findet ein Feedbackgespräch statt.
  • Ihre Teilnehmer erhalten eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung oder ein Zertifikat.
  • Termine nach Vereinbarung

Wünschen Sie weitere Informationen? Dann rufen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie gern – unverbindlich und kostenfrei. Sie erreichen uns telefonisch unter 06233 6000-999 oder per Mail an mdm@vescon.com.

Preise

Ein Training kann zu folgenden Pauschalsätzen von unseren Trainern abhängig vom Einsatzort (Basis Frankenthal) durchgeführt werden:

Einsatzort im Umkreis von

Preis

 

Einsatzort im Umkreis von

Preis

0 – 100 km

2.400 €

 

301 – 400 km

3.300 €

101 – 200 km

2.700 €

 

401 – 500 km

3.600 €

201 – 300 km

3.000 €

 

> 500 km

Auf Anfrage

Gerne unterbreiten wir Ihnen dazu ein entsprechendes Angebot.

Effektiver projektieren, maximale Effizienz mit EPLAN P8 und MDM Mit Insider-Wissen schneller zum Ziel

Der Weg bis zu einer vom Betreiber abgenommenen Dokumentation bietet vielfältige Stolpersteine. Wir wollen Ihnen ausgehend von EPLAN P8 bis hin zum Materialdatenmanager den besten Prozess und Ihr Optimierungspotenzial aufzeigen. Durch unser umfangreiches Know-how in EPLAN, MDM, Normen & Vorschriften (z.B. Lastenhefte Daimler oder Bosch AS) sind wir für Sie der ideale Ansprechpartner für Ihre Anforderungen im Lieferprozess.

Unsere Leistungen

  • Analyse Ihres Prozesses
  • Systemanalyse EPLAN P8
  • Erstellung eines Maßnahmenkatalogs unter Berücksichtigung der betreiberspezifischen Vorgaben (Lastenhefte)

Ihre Vorteile

  • Einsparpotenzial durch Vermeidung uneffektiver Arbeitsweisen
  • Einsparpotenzial durch Optimierung Ihrer EPLAN-Umgebung
  • Persönliche Beratung durch unsere qualifizierten Experten
  • Ganzheitlicher Ansatz und Praxisnähe

Als zusätzliche Dienstleitung in EPLAN bieten wir auch alles von der Grundschulung bis hin zum Experten-Workshop an.

Wünschen Sie weitere Informationen? Dann rufen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie gern – unverbindlich und kostenfrei. Sie erreichen uns telefonisch unter 06233 6000-999 oder per Mail an mdm@vescon.com

Schwerpunktthema: Effizientes Arbeiten mit Universalfreigaben

Bei der Arbeit mit Stücklisten im MDM stößt der Anwender unweigerlich früher oder später auf den Begriff "Universalfreigabe". Sei es, dass ein Antrag "Neues Bauteil" nicht gestellt werden kann, da es eine Universalfreigabe gibt, oder dass die User vom Betreiber, oder VESCON, auf Universalfreigaben hingewiesen werden. Nachfolgend wollen wir das Prinzip und die Arbeit mit Universalfreigaben näher vorstellen.

Was ist eine Universalfreigabe?

Mit einer Universalfreigabe können mehrere Bauteile (z.B. eine Typenreihe eines Herstellers) freigegeben werden.
Bei der Definition einer Universalfreigabe wird zwischen einer „einfachen“ und einer „RegEx“ Maskierung unterschieden.
Universalfreigaben wirken sich unmittelbar auf die Prüfung von Stücklisteneinträgen aus. Dabei werden folgende Datenfelder der Stückliste berücksichtigt und mit der Definition in der Universalfreigabe verglichen: 

  • Hersteller (Import)
  • Bestellnummer (Import)
  • Artikel-Typ (Import)
  • Norm (Import)
  • Benennung (Import)

Universalfreigaben sind keine Bauteildatensätze und können nur durch den Betreiber definiert werden.Bauteildatensätze mit Platzhalter in der Bestellnummer sind keine Universalfreigaben, sondern Dummy-Datensätze ohne Systemrelevanz. In Datensatzlisten können Universalfreigaben an ihrer ID erkannt werden. Die ID steht immer in Spitzen Klammern und hat keine Version (Beispiel <30076>).

Vorteile bei der Arbeit mit Universalfreigaben

Auch wenn der Einstieg in die Nutzung von Universalfreigaben zu Beginn eine Einarbeitung erfordert, überwiegen doch die Vorteile für den Maschinenbauer sehr schnell. Denn Stücklisteneinträge sind sofort freigegeben, wenn sie über eine Universalfreigabe abgedeckt sind.

  • Somit ist kein Antrag „Neues Bauteil“ oder „Antrag auf Projektfreigabe“ notwendig.
  • Es entsteht kein zeitlicher Verzug durch die Antragsbearbeitung.
  • Universalfreigaben sparen Arbeit und Zeit.

Wo finde ich Universalfreigaben

Universalfreigaben sind Freigabedefinitionen und somit in Ihrem Projekt, Tab Freigaben zu finden. 

Tipps:

  • MDM-IDs der Universalfreigaben stehen in spitzen Klammern <nnnn>
  • Unter „Einstellungen / Filter“ Datensätze und Baugruppen ausblenden oder im Filterfeld der Spalte MDM-ID nach „<“ filtern.

Herstellerspezifische Universalfreigaben

Mit herstellerspezifischen Universalfreigaben können sehr viele Einzelanträge, sei es Antrag Neues Bauteil oder Antrag auf Projektfreigabe, vermieden werden. Somit umgehen Sie auch Rückfragen oder Überarbeitungen Ihrer Anträge.

Vom Suchen und Finden passender Universalfreigaben:

Sie wechseln in Ihrem Projekt in das Tab „Freigaben“.

  • Danach unter „Einstellungen / Filter“ Bauteile und Baugruppen ausblenden
  • Nun können Sie nach dem betreffenden Hersteller filtern, oder nach Hersteller gruppieren.

Herstellerspezifische Universalfreigaben sind meist „einfach“ maskiert. Das bedeutet, dass in der Bestellnummer mit folgenden Wildcards gearbeitet wird:

  • * für eine beliebige Anzahl an Zeichen
  • ? für ein Zeichen
  • Sonstige Sonderzeichen sind bei der Eingabe erlaubt, werden für die Prüfung aber nicht berücksichtigt.

Universalfreigaben für Normteile

Universalfreigaben für Normteile zeichnen sich dadurch aus, dass diese oftmals herstellerneutral sind (*(Herstellerunabhängig)). Somit ist es egal, welcher konkrete Hersteller in der Stückliste steht.
Die Bestellnummer wird in der Regel auch nicht genutzt, um das in der Stückliste verwendete Bauteil über eine Universalfreigabe zu identifizieren. Somit kann in der Stückliste ganz normal ein Hersteller und eine Bestellnummer angegeben werden.

Die Identifizierung der Bauteile in der Stückliste findet somit über folgende Felder statt:

  • Artikel-Typ
  • Benennung
  • Norm

In diesen Feldern sind meist RegEx-Maskierungen. Besonders das Feld „Artikel-Typ“ kann komplexe Ausdrücke beinhalten.

Keine Angst vor diesen Hieroglyphen in der RegEx-Maskierung! Im Feld „Technische Beschreibung“ ist diese Maskierung meist gut beschrieben.

Im Internet finden Sie viele Seiten, die die RegEx-Ausdrücke erklären.

Vom Suchen und Finden passender Universalfreigaben:

Filtern Sie über die Spalte „Norm“ mit der Nummer der betreffenden Norm (z.B. 582 für DIN 582 – Ringmuttern) oder über Spalte „Benennung“ mit dem betreffenden Begriff (z.B. Mutter).

Universalfreigaben und EPLAN


Die 5 maskierenden Felder für die Universalfreigabe können auch über EPLAN versorgt werden. Die Stücklisten-Felder „Benennung (Import)“ und „Norm (Import)“ werden aus EPLAN heraus mit den Freien Eigenschaften 96 und 98 befüllt.

EPLAN-Eigenschaft

MDM-Stückliste

Universalfreigabe

22007

Hersteller (Import)

22003

Bestellnummer (Import)

22002

Artikel-Typ (Import)

22147[98]

Norm (Import)

22147[96]

Benennung (Import)

 

Beispiel:

Universalfreigeben werden natürlich auch während unseres Inhouse-Trainings behandelt.

Umgang mit Fertigungsteilen im MDM

Wenn Sie Fertigungsteile als Antrag „Neues Bauteil“ im MDM beantragen, beachten Sie bitte folgende Punkte:

    • Als Bezeichnung wählen Sie bitte "Fertigungsteil"
    • Unter dem Feld "Benennung" tragen Sie bitte Ihren Bauteilnamen ein.
    • Befüllen Sie die techn. Beschreibung mit folgenden Informationen:
      Bitte wiederholen Sie die Bauteilbenennung.
      Bitte geben Sie die technischen Daten ein, die die Bauteildatensätze mit gleicher Benennung unterscheiden.
      Weisen Sie gegebenenfalls auf geschützte Dokumente nach ISO DIN 16016 (alt DIN 34) hin.
      Geben Sie bitte die Zeichnungsnummern / Dateinamen an, mit deren Hilfe die Dokumente in der Maschinendokumentation zu finden sind.
    • Konstruktionszeichnungen müssen nicht hochgeladen werden, wenn diese einen Schutzvermerk enthalten. Alle Datenblätter müssen am Projektende separat übergeben werden.