Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer,

der Materialdatenmanager (MDM) bleibt auf Wachstumskurs. 2017 haben sich rund 1000 neue Anwender im MDM registriert und es konnten über 15000 neue Bauteile im MDM aufgenommen werden. 


Dear User,

the Material Data Manager (MDM) remains on a path of growth. 2017 alone, around 1000 new users were registered in the MDM. At the same time, around 15,000 applications were submitted for inclusion in new parts.

 

Sehr geehrte Nutzerinnen und Nutzer,

zu Beginn unseres sechsten Info-Papers wollen wir Sie zunächst wieder über ein paar aktuelle Daten zum MDM informieren.

2017 haben sich rund 1.000 User neu angemeldet, sodass im MDM zurzeit rund 9.700 User registriert sind. Von den über 17.000 Anträgen für neue Bauteile, die 2017 gestellt wurden, konnten über 15.000 als neue Bauteile im MDM aufgenommen werden. Die neuen Bauteile erhalten durch diesen Prozess mindestens eine Projektfreigabe (Sonderfreigabe). Rund 600 Anträge aus 2017 sind noch bei den Antragstellern in Bearbeitung, da die Datenqualität nicht ausreichend war.

Auch bei den Stücklisten hat sich 2017 einiges getan. Über 8.000 Stück wurden im vergangenen Jahr in die Projektstruktur des MDM hochgeladen. Aus diesem Grund liegt der Schwerpunkt dieses MDM-Info-Papers auf der Bearbeitung von Stücklisten.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr MDM-Team

P.S. Falls Sie unser MDM-Info-Paper nicht mehr empfangen möchten, können Sie die Zusendung einfach in Ihren MDM-Einstellungen deaktivieren (Datei > Einstellungen).

 

Maßgeschneidert für Ihren Erfolg: neues Schulungskonzept für Zulieferfirmen und Maschinenbauer.

Maßgeschneidert für Ihren Erfolg: neues Schulungskonzept für Zulieferfirmen und Maschinenbauer.

Aufgrund der großen Nachfrage haben wir für 2018 ein neues, praxisorientiertes Schulungskonzept entwickelt, das exakt auf die Anforderungen von Zulieferern und Maschinenbauern zugeschnitten ist. Die Teilnehmer erlernen nicht nur die Grundfunktionen des MDM, sondern auch die effizienteste Arbeitsweise für Maschinenlieferanten. Nach Abschluss der Schulung sind die Teilnehmer in der Lage, fehlerfreie Stücklisten im MDM bereitzustellen.

Optimaler Wissenstransfer: unser Inhouse-Training bei Ihnen vor Ort.

 Einfacher und effektiver kann eine Schulung kaum sein: Wir beraten Sie individuell und stellen Ihnen ein 2-tägiges Training zusammen, das genau zu Ihrem Bedarf passt. Anschließend kommen unsere Trainer zu Ihnen ins Unternehmen und schulen Ihre Mitarbeiter zeitsparend direkt vor Ort.

Die Vorteile unseres neuen Schulungskonzepts auf einen Blick:

  • 2-tägiges Training (à 6 Stunden) für bis zu 10 Teilnehmer
  • persönliche Beratung und individuelle Zusammenstellung der Inhalte
  • praktische Übungen mit Ihren Daten/Stücklisten für einen größeren und schnelleren Lernerfolg
  • gezielter Schwerpunkt Stücklisten/Universalfreigaben
  • Schulungsunterlagen in Papierform und als PDF
  • zur Dokumentation Ihrer Personalentwicklung erhalten Sie Zertifikate für jeden Teilnehmer

 Die individuellen Schulungen basieren auf folgenden Inhalten:

  • Funktionsweise, Anwendergruppen und Berechtigungen
  • Bedienkonzept und Benutzeroberfläche
  • Suchen, Filtern, Gruppieren – wo finde ich die freigegebenen Artikel
  • Workflow-Funktionen – was tun, wenn Artikel oder Freigaben fehlen (Antrag auf Projektfreigabe, Antrag „Neues Bauteil“, Allgemeines Aufgaben-Handling)
  • Stücklistenbearbeitung im MDM (Stücklisten importieren, Fehler in der Stückliste und deren Behebung, Universalfreigaben interpretieren und in der Stückliste anwenden)
  • Rückfragen und Support – Ihre Ansprechpartner
  • Nutzung der Schnittstelle MDM – CAD-System RUPLAN
  • Nutzung der Schnittstelle MDM – CAD-System EPLAN P8 

Überzeugen Sie sich selbst: so einfach ist eine Inhouse-Schulung bei Ihnen vor Ort 

    • Wir beraten Sie telefonisch und stimmen die Inhalte der Schulung auf Ihren Bedarf ab
    • Sie nennen uns Ihren Terminwunsch und stellen einen Schulungsraum mit WLAN zur Verfügung
    • Unser Trainer kommt zu Ihnen und führt die Schulung durch
    • Im Anschluss findet ein Feedback-Gespräch statt
    • Ihre Teilnehmer erhalten eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung

Im Gegensatz zu einer offenen Schulung ist eine individuelle Veranstaltung bei Ihnen im Unternehmen effizienter. Der Lernerfolg ist größer und der Zeitaufwand für Ihre Mitarbeiter geringer. Ein Inhouse-Training können wir Ihnen abhängig vom Einsatzort zu folgenden Pauschalpreisen anbieten:

Basis: Frankenthal

Einsatzort im Umkreis von Preis
0 -100 km2.200€
101 - 200 km2.500€
201 - 300 km2.700€
301 - 400 km3.000€
401 - 500 km3.400€
> 500 kmAuf Anfrage

Haben Sie Interesse an einer individuellen Schulung bei Ihnen im Unternehmen? Wir unterbreiten Ihnen gern ein entsprechendes Angebot. Rufen Sie uns unter Telefon 06233/6000-999 an oder schreiben Sie uns per E-Mail: mdm@vescon.com

Neu: effektiver projektieren – maximale Effizienz mit EPLAN P8 und MDM.

Wie kommen Sie am schnellsten zu einer Dokumentation, die der Betreiber abnimmt? Wir zeigen Ihnen, wie Sie alle Stolpersteine vermeiden. Ausgehend von EPLAN P8 bis hin zum Materialdatenmanager erläutern wir Ihnen den besten Prozess und helfen Ihnen dabei, Ihre Optimierungspotenziale zu nutzen.

Profitieren Sie von unserem Insiderwissen.

Wir bieten Ihnen nicht nur umfangreiches Know-how in Bezug auf EPLAN und den MDM. Wir kennen uns auch mit Normen und Vorschriften ganz genau aus, zum Beispiel mit den Lastenheften von Daimler und Bosch AS. Profitieren Sie von unserem Insiderwissen rund um alle Anforderungen des Lieferprozesses!

Unsere Leistungen:

  • Analyse Ihres Prozesses
  • Systemanalyse EPLAN P8
  • Erstellung eines Maßnahmenkatalogs unter Berücksichtigung der betreiberspezifischen Vorgaben (Lastenhefte)

Ihre Vorteile:

  • Einsparpotenzial durch Vermeidung ineffektiver Arbeitsweisen
  • Einsparpotenzial durch Optimierung Ihrer EPLAN-Umgebung
  • persönliche Beratung durch unsere qualifizierten Experten
  • ganzheitlicher Ansatz und Praxisnähe

Zusätzlich bieten wir Ihnen bei EPLAN umfangreiches Know-how – von der Grundschulung bis hin zum Experten-Workshop.

Wünschen Sie weitere Informationen? Wir beraten Sie gern – unverbindlich und kostenfrei. Sie erreichen uns telefonisch unter 06233/6000-999 oder per E-Mail an mdm@vescon.com

Schwerpunktthema: Stücklistenbearbeitung im MDM.

Die Grundlagen:

 Um Stücklisten in den MDM hochladen zu können, benötigen Sie Schreibrechte am jeweiligen Strukturelement in der Projektstruktur. Diese Berechtigungen vergibt nicht VESCON, sondern der zuständige Betreiber-User oder der verantwortliche Zulieferer über die Schnelladministration.

Stücklisten können direkt aus EPLAN P8 (über die MDM-Schnittstelle), RUPLAN oder per Excel hochgeladen werden. Für EPLAN P8 muss die Lizenz der MDM-Schnittstelle freigeschaltet werden (kostenfrei). Ein Formular finden Sie auf unserer Website www.materialdatenmanager.de. Die Excel-Vorlage für den Stücklistenimport wird direkt im MDM erzeugt.

Stücklisten hochladen:

Wir empfehlen Ihnen, die Stücklisten so früh wie möglich in den MDM hochzuladen. Dadurch können die umfangreichen Prüfmöglichkeiten im MDM zur Projektabarbeitung optimal genutzt werden. Sollte eine Stückliste noch einen Arbeitsstand haben, ignorieren Sie bitte den Link für die Benachrichtigung Betreiber[L2]  und entfernen Sie den Stücklistenstatus „gültig“.

Prinzipielle Arbeitsweise und mögliche Fehler in der Stückliste:

Während des Imports der Stückliste werden die einzelnen Stücklisteneinträge dem MDM-Datenpool zugeordnet. Hierzu wird zunächst der angegebene Hersteller gesucht (Feld „Hersteller (Import)“ in der Stückliste). Für diese Suche werden auch alternative Schreibweisen berücksichtigt (siehe auch „Ansicht Bauteilhersteller inkl. zugehöriger Daten“).

Danach werden die Stücklisten-Bauteile anhand der Felder „Bestellnummer (Import)“ oder „Artikel-Typ (Import)“ beim jeweiligen Hersteller im Datenpool gesucht. Erst wenn ein Stücklisteneintrag einem MDM-Datensatz zugeordnet werden kann, erfolgt die Prüfung, ob dieses Bauteil für das Projekt freigegeben ist. Bei einer Universalfreigabe ist kein MDM-Bauteildatensatz erforderlich. Die Freigabeprüfung erfolgt über folgende Stücklistenfelder:

  • Hersteller (Import)
  • Bestellnummer (Import)
  • Artikel-Typ (Import)
  • Norm (Import)
  • Benennung (Import)

Je nach Konfiguration der Universalfreigabe wird der Inhalt des Feldes „Hersteller (Import)“ ignoriert. Universalfreigaben finden Sie im Tab „Freigaben“ ihres Projekts.

 Nach dem Hochladen und der Prüfung der Stücklisten rufen Sie die Stücklisteneinträge im MDM ab. In der Spalte „Ergebnis Stücklistenprüfung“ werden entsprechende Fehler ausgegeben. In der Spalte „MDM-Id Zuordnungs Info“ werden weitere Informationen ausgegeben. Bei den Einträgen „OK: Bauteil ist freigegeben“ sind keine weiteren Aktionen erforderlich.

Mögliche Fehler und deren Behebung.

Hersteller nicht gefunden:

Ursache: Die Bezeichnung im Feld "Hersteller (Import)" konnte im MDM nicht gefunden werden (Feld "Herstellername" und "Varianten von Schreibweisen" (siehe auch "Ansicht Bauteilhersteller inkl. zugehöriger Daten").

Abhilfe: Überprüfen Sie Ihre Schreibweise und gleichen Sie diese der MDM-Schreibweise an. Neue Hersteller beantragen Sie mit dem Antrag "Neuer Hersteller" (bitte keine Händler beantragen)

Bauteil nicht gefunden:

Ursache: Das Bauteil wurde anhand der Inhalte im Feld "Bestellnummer (Import)" oder "Artikel-Typ (Import)" zum jeweiligen Hersteller im MDM-Datenpool nicht gefunden.

Abhilfe: Überprüfen Sie die Bestellnummer in Ihrer Stückliste:

  • Ist die eingetragene Bestellnummer vollständig (z. B. führende Null)?
  • Stimmt die eingetragene Bestellnummer im Aufbau mit schon vorhandenen Datensätzen im MDM überein?

Sollte das Bauteil nicht im MDM vorhanden sein, beantragen Sie dieses mit dem Antrag "Neues Bauteil" (siehe separaten Leitfaden für diesen Prozess).

Sonderzeichen und Leerzeichen werden bei der Suche ignoriert!

Ungültige MDM-ID:

Ursache: Die MDM-ID (Import) ist im MDM nicht vorhanden.

Abhilfe: Im Quellsystem die MDM-ID entfernen und die Stückliste ohne MDM-ID erneut hochladen.

Bestellnummer fehlt:

Ursache: In der Spalte "Bestellnummer (Import)" fehlt die Bestellnummer.

Abhilfe: Im Quellsystem die Bestellnummer nachtragen und die Stückliste erneut hochladen.

Bauteil im MDM nicht eindeutig:

Ursache: Ein Stücklisteneintrag kann nicht eindeutig einem MDM-Bauteil zugeordnet werden (doppelter Datensatz im MDM).

Abhilfe: Bitte kontaktieren Sie unseren Support per E-Mail: mdm@vescon.com. Fügen Sie bitte einen Screenshot mit der Meldung und den Bauteildaten in Ihre E-Mail ein (MDM-ID).

Bauteil nicht freigegeben:

Ursache: Das in der Stückliste verwendete Bauteil wird im MDM gefunden, ist aber nicht in der projektspezifischen Freigabeliste enthalten.

Abhilfe: Antrag "Freigabe für Projekt beantragen" stellen.

Universalfreigaben und Stücklistenprüfung:

Im MDM gibt es die Möglichkeit, ganze Typreihen unabhängig von Bauteildatensätzen freizugeben (z. B. für Normteile). Dies erfolgt mit Universalfreigaben. Projektrelevante Universalfreigaben finden Sie im Tab "Freigaben" Ihres Projekts. Anhand der Maskierung der Felder "Hersteller", "Bestellnummer", "Artikel-Typ", "Norm" oder "Benennung" erfolgt die Freigabeprüfung der Stücklisteneinträge.

Anträge aus der Stückliste stellen:

Durch die Stücklistenprüfung wird ersichtlich, welche Bauteile im MDM noch nicht vorhanden sind bzw. für welche Bauteile noch Freigaben fehlen. Auf Grundlage der abgerufenen Stücklisteneinträge können die betreffenden Anträge sehr effizient gestellt werden.

Antrag "Neues Bauteil" - Fehler "Bauteil nicht gefunden"

So gehen Sie vor:

  • Stücklisteneintrag mit Meldung "Bauteil nicht gefunden" markieren (nicht bei "OK: Bauteil ist freigegeben")
  • Ribbon "Aufgaben/Anträge" wählen (Empfehlung: rechts, Bereich Stücklisten)
  • Antrag "Neues Bauteil beantragen " auswählen
  • Folgemaske (Antrag) vervollständigen (Hersteller, Bestellnummer, techn. Beschreibung, Dokument). Bitte achten Sie auf die Qualität der Daten, der Antrag durchläuft eine Qualitätsprüfung
  • Antrag absenden

Mit dem Antrag "Neues Bauteil" wird gleichzeitig ein Antrag auf Projektfreigabe gestellt.

Antrag auf Projektfreigabe - Fehler "Bauteil nicht freigegeben"

So gehen Sie vor:

  • Stücklisteneintrag mit Meldung "Bauteil nicht freigegeben" markieren (nur wenn ein MDM-Datensatz zugeordnet wurde) 
  • Ribbon "Aufgaben/Anträge" wählen (Empfehlung: Mitte, Bereich Strukturelemente)
  • Antrag "Freigabe für Projekt beantragen" auswählen
  • In die Folgemaske (Antrag) die nicht freigegebenen Datensätze per Drag & Drop ziehen (bitte max. 20 Bauteile pro Antrag)
  • Bemerkung zur Aufgabe ausfüllen (Begründung, warum die Bauteile benötigt werden)
  • Antrag absenden

Wird der Antrag für mehrere Maschinen benötigt, wählen Sie bitte die überlagerte Struktur im Projektbaum und vermerken dies in der Bemerkung zum Antrag

Tips und Tricks

Stückliste erneut prüfen

Wenn zu einem Projekt Freigaben hinzugekommen sind, muss die Stückliste erneut geprüft werden, damit diese neuen Freigaben in der Spalte „Ergebnis Stücklistenprüfung“ berücksichtigt werden.

Spalteneinstellungen in Datensatzlisten

Stellen Sie sich die Reihenfolge und Sichtbarkeiten der Spalten so ein, wie es für Sie am besten passt. Die Spalteneinstellungen finden Sie im Ribbon „Einstellungen/Filter“.

Excel-Stücklisten 

Erstellen Sie auf Ihrem Rechner ein Verzeichnis, in das Sie die importierte Excel-Stückliste speichern. Dadurch können Sie Änderungen in der Stückliste schneller durchführen.

Arbeiten mit zwei oder mehr Bearbeitungsfenstern

Mit mehreren Bearbeitungsfenstern können Sie schneller zwischen einzelnen Bearbeitungsschritten springen, ähnlich wie beim Internetbrowser mit mehreren Tabs. Ein weiteres Bearbeitungsfenster erzeugen Sie durch die Taste [Strg]. Halten Sie die Taste gedrückt und wählen Sie dann die gewünschte Ansicht aus.

Freigabeanträge strukturbezogen abrufen

Wählen Sie in der Aufgabenansicht das Ribbon „Strukturbezogen“. Anschließend wählen Sie Ihr Projekt aus (Funktion „Auswählen“, erste Schaltfläche links).

Änderungen in der EPLAN P8-Schnittstelle

Mit der letzten MDM-Version wurde die EPLAN P8-Schnittstelle so geändert, dass in Zukunft EPLAN-Baugruppen nur noch aufgelöst in den MDM übertragen werden. Der Vorteil: in der EPLAN-Bearbeitung kann jetzt mit „Dummy-Baugruppen“ gearbeitet werden.

In der MDM-Stückliste gibt es eine neue Spalte „Baugruppe/Modul (Import)“. In dieses Feld wird die Bestellnummer der Baugruppe bzw. des Moduls übertragen.

In einem zweiten Entwicklungsschritt werden wir auch EPLAN-Module aufgelöst in den MDM übertragen (Termin noch offen).