MDM-Info-Paper speziell für Bauteilehersteller: neue Funktionen, mehr Leistungen, mehr Vorteile

Sehr geehrte Damen und Herren, 

die Nutzung des MDMs durch Betreiber und Maschinenbauer bietet gerade für Bauteilehersteller große Vorteile bezüglich Information und Transparenz. Mit dieser Spezialausgabe unseres Info-Papers möchten wir Sie über Neuerungen und Verbesserungen informieren, die Ihre Arbeit mit dem MDM noch effizienter machen.


Dear Sir or Madam, 

Use of the MDM by providers and machine manufacturers offers parts manufacturers in particular big benefits in terms of information and transparency. The purpose of this special edition of our informational paper is to inform you about new features and improvements which make your work with MDM even more efficient.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Nutzung des MDMs durch Betreiber und Maschinenbauer bietet gerade für Bauteilehersteller große Vorteile bezüglich Information und Transparenz. Mit dieser Spezialausgabe unseres Info-Papers möchten wir Sie über Neuerungen und Verbesserungen informieren, die Ihre Arbeit mit dem MDM noch effizienter machen.

Die Themen im Überblick:

  • Gemeinsame Datenbasis: auch Bosch Automotive nutzt jetzt den MDM
  • NEU: eigene Listen für Bauteilehersteller
  • NEU: Verwaltung von Katalogartikeln im MDM
  • Gewusst wie: erweitertes Schulungskonzept für Bauteilehersteller
  • Gut zu wissen: aktuelle Tipps aus der Praxis
  • Status: User, Bauteile, Stücklisten: der MDM in aktuellen Zahlen

Falls Sie unser MDM-Info-Paper nicht mehr empfangen möchten, können Sie es einfach in Ihren MDM-Einstellungen deaktivieren (Datei > Einstellungen) oder uns eine kurze Mail schreiben (mdm@vescon.com).

Für Ihre Fragen, Anregungen oder Themenwünsche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr MDM-Team

Das lohnt sich: Synergieeffekte durch gemeinsame Datenbasis – auch Bosch Automotive Steering nutzt jetzt den MDM

Seit diesem Jahr verwendet auch die Robert Bosch Automotive Steering GmbH (ehemals ZF Lenksysteme) den MDM für die Erstellung und Verwaltung von Materialfreigabelisten sowie zur Unterstützung ihrer Prozesse bei neuen Maschinen und Anlagen. Das Besondere daran: Bosch Automotive nutzt die gleiche MDM-Datenbank wie Daimler.

Der Zugriff auf die vorhandenen Bauteildatensätze erfolgt von beiden Unternehmen gleichermaßen. Bauteilehersteller können sich im MDM zentral über die Verwendung ihrer Bauteile bei Bosch Automotive und Daimler informieren.

Zunächst wird der Bosch-Standort Schwäbisch Gmünd den MDM nutzen. Nachdem in den letzten Monaten der Fokus auf dem Aufbau der Materialfreigabelisten lag, sollen nun die ersten Projekte über den MDM abgewickelt werden. Später soll der MDM dann auch an weiteren Standorten zum Einsatz kommen.

Tipp: Den Betreiber wechseln Sie im MDM mit der Funktion "Betreiber wechseln" im Menü "Datei". Wählen Sie dort die Strukturwurzel "MDM" aus (datensatzverantwortliche User haben diese Berechtigung). Dadurch können Sie in der Strukturansicht schnell zwischen den einzelnen Betreibern wechseln.

Eine Mehrfachnutzung vorhandener Datensätze durch Bosch Automotive hat keine kommerziellen Auswirkungen.

Vorhandene Daten mehrfach nutzen: eigene Listen für Bauteilehersteller

 

Sie führen parallel zum MDM Listen, mit denen Sie dokumentieren, bei welchen anderen Betreibern Ihre Produkte gelistet sind? Dann ist die neue Funktion "Bauteileherstellerlisten" wie gemacht für Sie. VESCON hat damit für jeden Premiumhersteller einen eigenen Bereich geschaffen, in dem weitere Strukturen angelegt werden können. Alle User, die als "datensatzverantwortlich" definiert sind, können dort beliebige Bauteilelisten anlegen und ihre MDM-Daten diesen Listen zuordnen.

eder Datensatzverantwortliche kann dabei nur seinen eigenen Bereich einsehen. Da diese Listen nicht global sichtbar sind, müssen über die "Schnelladministration" Berechtigungen für andere User vergeben werden, damit diese darauf zugreifen können (z.B. nur Leserechte).

Weitere Möglichkeiten zur Veröffentlichung/Verteilung dieser Daten sind:

Token

Zu jeder Datensatzliste kann im Tab "Token" ein Schlüssel erzeugt werden (Token), mit dem MDM-User ein zeitlich beschränktes Leserecht für diese Datenliste erhalten.

Warenkorb

Starten Sie den Warenkorb über "Ansicht - Warenkorb" (Strg-Taste gedrückt halten, um ein separates Bearbeitungsfenster zu öffnen). Im Warenkorb "Bearbeiten ein" aktivieren und die gewünschten Daten per Drag-and-drop aus der Liste in den Warenkorb ziehen. Die im Warenkorb enthaltenen Daten können dann als XML-File abgespeichert werden.

Excel-Export

Im Tab "Zugeordnete Datensätze" finden Sie den Excel-Export im Ribbon "Tabelleneinstellungen".

Den Bereich "* Bauteillisten Bauteilehersteller *" finden Sie in der Strukturansicht, wenn Sie über die Funktion "Betreiber wechseln" die Wurzel "MDM" ausgewählt haben.

Die Nutzung der Funktion "Bauteileherstellerlisten" ist für Bauteilehersteller mit Premiumstatus kostenfrei.

Achtung:

Diese Listen sind keine Freigabenlisten im Sinne des MDM, und die zugeordneten Bauteile sind keine freigegebene Datensätze. Diese Verknüpfungen werden nicht mit der Funktion "Navigation", sondern in der Auswertung "MFL- und Sonderfreigaben" aufgelistet.

Neue MDM-Funktion für Bauteilehersteller: Katalogdaten

 

Im Bereich "Bauteilehersteller inkl. zugehörige Daten" finden Sie das neue Tab "Katalogartikel". In diesem Tab können Sie mit der Funktion "Katalogartikel Import" beliebige Datensätze zu Ihrem Portfolio importieren. Anhand identischer Bestellnummern erfolgt eine Zuordnung der importierten Katalogartikel zu den vorhandenen MDM-Datensätzen.

Ist diese Zuordnung erfolgt, können Katalogartikel mit den bestehenden MDM-Daten abgeglichen werden. Dabei ist zu beachten, dass alle betreffenden Datenfelder im MDM-Datensatz durch die Katalogdaten überschrieben werden. #

Über das Listenfeld "Typ/Baureihe" werden Katalogartikel strukturiert. Sollten Ihnen die MDM-Standardfelder nicht ausreichen, können Sie für die Katalogartikel eigene Datenfelder definieren.

MDM-User können beim Antrag "Neues Bauteil" auf hinterlegte Katalogartikel zugreifen.

Achtung:

Diese Daten sind keine MDM-Bauteile mit MDM-ID und können z.B. nicht freigegeben werden. Diese Funktion steht nur Premiumherstellern zur Verfügung, Katalogartikel sind kostenfrei. Diese Funktion trägt dazu bei, die Datenqualität bei der Beantragung neuer Bauteile zu verbessern. Weitere Informationen zu den Katalogartikeln finden Sie in der Onlinehilfe. Im zweiten Halbjahr 2016 werden wir die Katalogartikel auch in den Schulungen behandeln.

Gewusst wie: neues Schulungskonzept für Bauteilehersteller

 

In den letzten Monaten haben wir den MDM um etliche Funktionen erweitert, von denen speziell Bauteilehersteller profitieren. Aus diesem Grund werden wir ab dem zweiten Halbjahr 2016 die MDM-Schulungen inhaltlich in zwei Kurse aufteilen:

Kurs 1: Basisfunktionen

  • Allgemeines Bedienkonzept
  • Der MDM-Datensatz und die Bestellnummer
  • Zusammenhang MDM-Datensatz und Stückliste
  • Wer hat Daten beantragt/angelegt?
  • Workflow-Funktionen
  • Auswertungen

Schulungstermine:

  • Mittwoch, 14. September
  • Mittwoch, 12. Oktober
  • Mittwoch, 16. November
  • Mittwoch, 14. Dezember

Ort und Zeit: VESCON in Frankenthal, jeweils ab 13:00 Uhr

Kurs 2: erweiterte Funktionen

  • Baugruppen
  • Katalogdaten
  • Bauteileherstellerlisten
  • Datenimport mit Excel

Schulungstermine:

  • Mittwoch, 21. September
  • Mittwoch, 19. Oktober
  • Mittwoch, 23. November
  • Mittwoch, 21. Dezember

Ort und Zeit: VESCON in Frankenthal, jeweils ab 13:00 Uhr

Diese Kurse sind für Bauteilehersteller mit Premiumstatus kostenfrei. Anmeldungen bitte per E-Mail an mdm@vescon.com.

Gut zu wissen: nützliche Tipps aus der Praxis

 

Beim täglichen Betrieb des MDM und beim Datenmanagement stellen wir immer wieder fest, dass User die Funktionen des MDM noch effizienter nutzen könnten. Wir möchten Sie dabei gerne unterstützen und beleuchten daher nochmals drei Punkte beziehungsweise Zusammenhänge.

Zusammenhang zwischen Bestellnummer, MDM-Datensatz, Stückliste und Überarbeitung der Bestellnummer.

Die Bestellnummer des MDM-Datensatzes ist im MDM von zentraler Bedeutung. Zum einen dient sie der klaren Identifikation des betreffenden Bauteils und muss daher innerhalb eines MDM-Herstellers eindeutig sein.

Zum anderen wird die Bestellnummer aber auch genutzt, um eine Beziehung zwischen importierten Stücklisten und den MDM-Daten herzustellen. Diese Verknüpfungen lassen sich z. B. über die Auswertung "Verwendete Bauteile" darstellen.

Wenn nun nachträglich eine Bestellnummer geändert wird, kann dadurch die Verknüpfung zu den Stücklisten verloren gehen. Weiterhin können Änderungen dazu führen, dass in CAD-Stücklisten plötzlich andere Bestellnummern ausgegeben werden.

Werden aus konkreten Bestellnummern (Bauteildatensätze) Dummy-Bestellnummern gemacht, können diese Datensätze für Stücklistenprüfungen nicht mehr genutzt werden. Somit müssen die konkreten Bauteile von den Maschinenbauern wieder neu beantragt werden.

Änderungen zu Bestellnummern sollten daher nur dann erfolgen, wenn die Bestellnummer offensichtlich falsch ist.

Universalfreigaben und Typdatensätze

Im MDM gibt es zwei unterschiedliche Datensatztypen: Bauteile und Baugruppen. Typdatensätze sind als systemunterstützter Datentyp nicht vorhanden.

Wenn nun im MDM ein Datensatz mit entsprechenden Platzhaltern im Feld "Bestellnummer" angelegt wird (z. B. xyz*), so kann dieser zwar von einem Betreiber freigegeben werden. In den Stücklistenprüfungen können diese Daten aber nicht verwendet werden.

Sollten Sie Bauteilfamilien haben, die nicht als Detaildatensatz in den MDM aufgenommen werden sollen, dann können diese durch sogenannte "Universalfreigaben" abgedeckt werden. Setzen Sie sich diesbezüglich bitte mit den jeweiligen Ansprechpartnern der Betreiber in Verbindung, damit in allen relevanten Freigabelisten diese Universalfreigaben definiert werden.

Für Sie gültige Universalfreigaben können Sie sich über die Auswertung "MFL- und Sonderfreigaben" anzeigen lassen.

Antrag "Neues Bauteil" - wer benötigt diese Bauteile?

Mit dem MDM werden mittlerweile zahlreiche Projekte von unterschiedlichen Maschinenbaufirmen abgewickelt. Verständlich, dass nicht alle Bauteile, die in diesen Projekten benötigt werden, im MDM vorhanden sein können. Daher beantragen die betreffenden Firmen täglich mehr als 30 Bauteile, damit diese in den MDM aufgenommen werden.

Diese Datensätze haben den Status "temporär" und werden orange dargestellt. VESCON überprüft regelmäßig diese neu beantragten Datensätze, um einen Qualitätsmindeststandard sicherzustellen. Parallel liegen die Daten beim zuständigen Ansprechpartner des Betreibers zur Genehmigung vor. Wenn Sie wissen möchten, wer zu Ihrem Portfolio Daten beantragt hat, können Sie dies über den MDM abfragen. Gehen Sie dazu einfach in eine Datensatzliste und blenden Sie die Spalte "Erzeugt von" ein.

Nach Genehmigung des Antrags erhalten Sie eine "Allgemeine Aufgabe" als Information, dass zu Ihrem Portfolio ein neuer Datensatz genehmigt wurde. Diese Aufgabe ist mit der Bitte verbunden, den Datensatz zu vervollständigen.

User, Bauteile, Stücklisten: der MDM in aktuellen Zahlen.

 

Zum Schluss unseres Info-Papers möchten wir Ihnen noch kurz einen Blick hinter die Kulissen gewähren: Derzeit sind über 8.000 User im MDM registriert. Allein 2015 wurden über 12.000 Anträge für neue Bauteile gestellt, von denen ca. 8.500 in den MDM aufgenommen wurden. Diese Bauteile haben durch den Antragsprozess mindestens eine Projektfreigabe (Sonderfreigabe) erhalten. Darüber hinaus wurden im letzten Jahr über 8.500 Stücklisten zu entsprechenden Maschinen oder Anlagen in den MDM hochgeladen.

Diese Zahlen zur Nutzungsintensität zeigen, dass der MDM für immer mehr Unternehmen und User zu einem wichtigen Instrument in der Projektabwicklung geworden ist. Für uns ist das eine Motivation, den MDM immer weiter zu verbessern.