Sehr geehrte Damen und Herren,

zu Beginn unseres zweiten Info-Papers wollen wir Sie über ein paar aktuelle Daten zum MDM informieren. Hierzu klicken Sie einfach auf einen unten stehenden Artikel, um auf die lange Version des Info-Paper zu gelangen.

Für Fragen, Anregungen oder Themenwünsche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr MDM-Team


Dear Sir or Madam,

we would like to begin our second newsletter with some up-to-date information on MDM. Just click on "read more" in one article below to end up on the long version of our info-paper.

Your questions, suggestions or requests for special topics are always welcome.

Kind regards

Your MDM team

Sehr geehrte Damen und Herren,

zu Beginn unseres zweiten Info-Papers wollen wir Sie über ein paar aktuelle Daten zum MDM informieren:

  • Im MDM sind zurzeit über 6.300 User registriert (Stand Ende August), in den letzten drei Monaten haben sich ca. 200 User neu registriert
  • Im Zeitraum Anfang Mai 2014 bis Ende August 2014 wurden ca. 2.000 Anträge auf ein neues Bauteil im MDM gestellt
  • Seit Ende 2012 wurden über 10.000 Stücklisten in den MDM hochgeladen

Da die Stücklisten in den Prozessen rund um den MDM eine immer wichtigere Rolle spielen, wollen wir in unserem zweiten Info-Paper das Thema Excel-Stücklisten näher beleuchten.

Falls Sie unseren MDM-Info-Paper nicht mehr empfangen möchten, können Sie es einfach in Ihren MDM-Einstellungen deaktivieren (Datei->Einstellungen) oder uns eine kurze Mail schreiben (mdm@vescon.com).

Für Fragen, Anregungen oder Themenwünsche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr MDM-Team

2016 Veröffentlichung: Eine Quelle, eine Software, eine Plattform

Die Zeitschrift PLM IT Report berichtete in ihrer August-Ausgabe in der Titelstory über den MDM mit der Überschrift: Eine Quelle, eine Software, eine Plattform.

Die digitale Ausgabe finden Sie hier (link) sowie auf unserer Homepage der VESCON Gruppe (link)

In nur 4 Stunden zum MDM-Experten: die nächsten Schulungstermine

Die nächsten Termine:

Neu: Workshop speziell für Anlagenbetreiber: 30.10.2014

Anmeldung: b.adler@vescon.com oder mdm@vescon.com (Für Anlagenbetreiber kostenfrei) 

 

Für Bauteilhersteller: 17.09.2014, 22.10.2014, 12.11.2014

Anmeldung: t.groening@vescon.com oder mdm@vescon.com (für Premiumhersteller kostenfrei)

 

Für Zulieferfirmen: 25.09.2014, 23.10.2014, 27.11.2014

Anmeldung: Anmeldeformular 

Schneller, bequemer, effizienter: neue Funktionen im Materialdatenmanager.

Wir arbeiten kontinuierlich daran, den MDM noch komfortabler und leistungsfähiger zu machen. In den letzten Wochen wurden unter anderem folgende Verbesserungen implementiert:

Warenkorb: Über die Ansicht Warenkorb kann der User Bauteildaten zu einer Liste zusammenstellen. Diese Liste kann als Datei gespeichert und wieder geladen werden.

Weitere Informationen dazu finden Sie in der Online-Hilfe.

Neue Eplan P8-Schnittstelle 2: Die Schnittstelle wurde mit der MDM-Version 2.0.62 freigegeben! VESCON hat die bestehende Eplan-Schnittstelle komplett überarbeitet und stellt diese parallel zur alten Version den MDM-Usern zur Verfügung. Die wichtigsten Unterschiede zur bisherigen Schnittstelle:

  • Das Mapping schreibt die MDM-Informationen nicht mehr in die freien Eigenschaften der Eplan-Artikeldaten, sondern benutzt die Standard-Eplan-Felder. Beschrieben werden grundsätzlich nur die im Projekt eingelagerten Artikel und nicht die Stammdaten (Artikeldatenbank)
  • In den MDM werden alle Artikeldaten zu einer Stückliste übertragen, auch dann, wenn über das Mapping kein MDM-Datensatz im Eplan zugeordnet wurde
  • Die Stückliste wird mit den Betriebsmittelkennzeichen im MDM dargestellt
  • Zur Stückliste wird die zugehörige Eplan-Dokumentation als PDF hochgeladen
  • Bei Zuweisung eines Projekts/MFL wird automatisch ein Artikelvorauswahl-Schema erstellt (freigegebene Artikel)

Achtung: VESCON wird die alte Eplan-Schnittstelle nicht mehr weiterentwickeln!

Funktionen im Fokus: Import von EXCEL-Stücklisten in den MDM

In den Projektstrukturen können neben den Stücklisten aus den CAD-Systemen RUPLAN und Eplan P8, die automatisch bei der Stücklistenauswertung über die jeweiligen Schnittstellen in den MDM eingestellt werden, auch Excel-Stücklisten manuell in den MDM hochgeladen werden.

Diese Funktion möchten wir im heutigen Info-Paper näher beschreiben.

Für den Excel-Stücklistenimport benötigen wir wegen der Zuordnung der Spalten ein fest definiertes Datenformat mit Spaltenüberschriften in Excel, sowie bestimmte Pflichtfelder.

Erzeugen einer Excel-Vorlage / eines Template: Im Tab "Stücklisten" finden Sie hierfür die Funktion "Import Vorlage speichern". Die Spaltenüberschriften der erzeugten Exceldatei haben immer den Zusatz "(-Import)" damit später eine Unterscheidung zu den eigentlichen MDM-Daten möglich ist.

Achtung: Auch exportierte Bauteildaten, die mit dem Excel-Export im Tab Tabelleneinstellungen erzeugt wurden, lassen sich als Stückliste importieren, wenn beim Export die Option "Stücklistenimport Format" gewählt wurde (Maske Excel Export, Bereich Formatierung / Spalten).

Pflichtfelder/-Spalten: Folgende Pflichtangaben werden im Excel für den Import in den MDM benötigt:

  • Hersteller
  • Bestellnummer
  • Anzahl (Anzahl muss größer Null sein und es dürfen nur ganze Zahlen verwendet werden, z.B.: "15,0" ist nicht zulässig)

Bitte nur die Spalten mit der Endung (Import) in der Spaltenüberschrift bearbeiten.

Wer kann importieren - Mail nach Import: Der Benutzer benötigt auf das betreffende oder darüber liegende Strukturelement folgende Berechtigung (Tab Schnelladministration, Betreiber oder Zulieferer): Lesen/Schreiben oder Manager.

Sollte Ihnen die Berechtigungen fehlen, setzen Sie sich bitte mit Ihrem Ansprechpartner beim Betreiber in Verbindung oder nutzen Sie den Antrag "Rechte beantragen".Da der Import einige Minuten in Anspruch nehmen kann, wird der Bearbeiter per Mail benachrichtigt, wenn die Stückliste im MDM verfügbar ist.

Die importierte Stückliste wird im MDM mit entsprechenden Metadaten dargestellt. Etliche dieser Daten werden automatisch erzeugt. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Erzeugt am / erzeugt von
  • Anzahl Elemente
  • Anzahl ohne MDM ID

Mit Doppelklick auf den Stücklisten-Datensatz öffnet sich die Detailmaske zur Stückliste und es können weitere Informationen zur Identifizierung der Stücklistendaten hinterlegt werden (z.B. Projekt).

Pro Excel-Tabellenblatt wird im MDM eine separate Stückliste erzeugt. So können z.B. mehrere Stücklisten mit einer Excel Datei importiert werden. Die Bezeichnung der Tabelle wird in die Bezeichnung der Stückliste im MDM übernommen.

Prüfungen nach dem Import

Nach dem Stücklistenimport werden die importierten Daten geprüft und es wird versucht eine Beziehung zu den vorhandenen Detaildatensätzen im MDM herzustellen. Die Zuordnung Stücklisten-Datensatz zu MDM-Datensatz erfolgt nach MDM-ID, Hersteller und Bestellnummer oder nur nach Hersteller und Bestellnummer.

Folgende Fehlermeldungen sind möglich:

  • MDM ID <> Hersteller / Bestellnummer: Die Kombination aus MDM-ID, Hersteller und Bestellnummer in der Excel-Stückliste stimmt inhaltlich nicht mit der Kombination dieser Daten im MDM überein (Bitte beachten: die Versionsnummer des Datensatzes (z.B. - V2.1) zählt nicht zur MDM-ID).
  • Hersteller nicht gefunden: Der in der importierten Stückliste benannte Hersteller wurde mit dieser Schreibweise nicht gefunden. Bei dieser Prüfung wird der Name mit dem Inhalt des Datenfeldes "Herstellername" und den hinterlegten "Varianten von Schreibweisen" verglichen (siehe Ansicht Bauteilhersteller inkl. zugehöriger Daten, Tab. Eigenschaften). Achtung: Sonderzeichen und Leerzeichen im Herstellername werden bei dieser Prüfung ignoriert.
  • Bauteil nicht gefunden: Die Kombination aus Hersteller und Bestellnummer konnte im MDM nicht gefunden werden. Das bedeutet, dass dieses Bauteil nicht im MDM vorhanden ist. Bei dieser Prüfung werden in der Bestellnummer Sonderzeichen und Leerzeichen ignoriert.
  • Bauteil im MDM nicht eindeutig: Die Kombination aus Hersteller und Bestellnummer kommt mehrfach im MDM vor. Aus diesem Grund ist keine eindeutige Zuordnung möglich.
  • Ungültige Anzahl Bauteile: Die Anzahl der Bauteile in der Stückliste muss größer/gleich 1 sein: Anzahl Null ist unzulässig. Im Feld Anzahl dürfen keine Sonderzeichen (z.B. Komma oder Punkt) oder Buchstaben sein.

Über die Funktion "MDM ID in Stückliste erneut zuordnen" können Sie die Prüfung jederzeit manuell wiederholen. Diese Zuordnung erfolgt zyklisch über alle Stücklisten auch automatisch am Server.

 

Tipps zur Fehlerbehandlung:

  • MDM ID <> Hersteller / Bestellnummer: Überprüfen Sie die Daten in der Excelliste, bzw. löschen Sie die MDM-ID in Excel.
  • Hersteller nicht gefunden: Gehen Sie in die Ansicht Bauteilhersteller inkl. zugehöriger Daten und prüfen Sie ob der Hersteller in einer anderen Schreibweise vorhanden ist (nutzen Sie hierzu auch die Filtermöglichkeit über der Tabelle der Hersteller, wie z.B. *pho*). Wenn der Hersteller gefunden wurde, übernehmen Sie bitte die Schreibweise in Ihrer Excel-Tabelle. Ist der Hersteller nicht vorhanden, müssen Sie ihn über den Antrag "Neuen Hersteller beantragen" anfordern. Achtung: Händler und Distributoren zählen nicht zu Herstellern.
  • Bauteil nicht gefunden: Überprüfen Sie, ob das Bauteil mit anderer Schreibweise der Bestellnummer im MDM vorhanden ist (Datenfeld Bestellnummer). Wird z.B. im MDM eine Typbezeichnung als Bestellnummer verwendet, oder sind noch zusätzliche Zeichen in der Bestellnummer vorhanden. Ist der Datensatz im MDM nicht vorhanden, klären Sie mit Ihrem Ansprechpartner beim Betreiber, ob ein Antrag "Neues Bauteil" gestellt werden soll. Dieser Antrag kann sehr einfach aus einer Stückliste gestellt werden.
  • Bauteil im MDM nicht eindeutig: Setzen Sie sich bitte mit dem jeweiligen Bauteilhersteller oder VESCON in Verbindung und teilen Sie die entsprechende MDM-ID mit.
  • Ungültige Anzahl Bauteile: Tragen Sie in Excel die Anzahl (in Spalte Anzahl(Import)) ein, wie oft das Bauteil verwendet wurde. Wurde ein Bauteil nicht verwendet, so löschen Sie den Eintrag aus Excel.

 

Freigabeprüfung: Die importierte Stückliste kann im MDM mit den freigegebenen Bauteilen verglichen werden. Bei dieser Prüfung werden die importierten Daten gegen die freigegebenen Bauteile des entsprechenden Strukturelementes geprüft. Ist dem Strukturelement, oder einem in der Struktur darüber befindlichen Element, keine Freigabeliste (MFL) zugeordnet, so gelten nur die Projektfreigaben (Sonderfreigaben).

Bei der Prüfung werden u.a. folgende Informationen ausgegeben: 

  • Vergleichstyp
  • Nachfolger
  • Aktiv
  • Im MDM
  • Freigegeben

Diese Prüfung kann auch gegen einen "gespeicherten Stand" erfolgen. Über den "gespeicherten Stand" ist es möglich einen bestimmten Stand der freigegebenen Bauteile "einzufrieren" (z.B. Stand bei Beauftragung). Sollten in einer Stückliste nicht freigegebene Daten sein, so können für diese Bauteile einfach die Anträge "Freigabe für Projekt beantragen" gestellt werden. Achtung: Das Erzeugen eines "Gespeicherten Standes" steht nur dem Betreiber zur Verfügung.

Import zugehörige Dokumentation als PDF: Über die Funktion "Dokument hinzufügen" (Tab Stücklisten) ist es möglich einer Stückliste ein PDF-Dokument zuzuordnen. Dies sollte dann die zugehörige Dokumentation dieser Stückliste sein (Achtung: Es besteht eine Größenbegrenzung von 30 MB für das hochzuladende PDF).

Kleine Tipps, große Wirkung

Reaktivierung Benutzerkonto: VESCON prüft einmal im Jahr per Mail, ob der User unter seinem Usernamen (Email-Adresse) noch erreichbar ist. Bestätigt der User diese Mail nicht, wird sein MDM-Account deaktiviert.

Eine Reaktivierung erreichen Sie einfach per Mail an mdm@vescon.com; Betreff Reaktivierung Benutzerkonto. Eine Reaktivierung "am Telefon" ist nicht möglich, da die Überprüfung der Mailadresse nicht stattfinden kann.

Kennwort ändern: Im MDM können Sie im Menü Datei - Administration das Kennwort ändern. Gerade wenn man als User die Funktion "Kennwort vergessen" benutzt hat, ist diese Funktion sehr sinnvoll.

Das neue Kennwort muss folgende Richtlinien erfüllen:

  • Mindestlänge des neuen Passworts sind 8 Zeichen
  • Das neue Passwort darf nicht gleich dem Benutzernamen sein
  • Das neue Passwort darf nicht identisch mit letzten 12 vergebenen Passwörtern sein

Mindestens drei der folgenden Bedingungen für das neue Passwort müssen erfüllt sein

  • enthält Großbuchstaben
  • enthält Kleinbuchstaben
  • enthält Zahlen
  • enthält Sonderzeichen

Wenn mal wieder ein Bauteil fehlt: Für diese Fälle steht der Workflow "Neues Bauteil beantragen" zur Verfügung. Achtung: Wenn der Bauteilhersteller nicht im MDM vorhanden ist, zuerst den Hersteller beantragen. Händler und Reseller werden als Hersteller nicht akzeptiert.

Blick durchs Schlüsselloch: woran unsere MDM-Entwickler gerade arbeiten

Neuer Status "Fehlerhaft"

Da der Status "gesperrt" in vielen Fällen zu unpräzise ist, wird der neue Status "fehlerhaft" eingeführt. Als fehlerhaft gekennzeichnete Datensätze können z.B. weder freigegeben noch im CAD verwendet werden. Fehlerhafte Daten sind z.B.: Doppelte Datensätze oder Fehleingaben.

Gemeinsam mit Daimler Powertrain definiert VESCON gerade Funktionen zur Verbesserung der Datenhaltung in den Bereichen Mechanik und Fluidtechnik. Ziel ist, künftig auch die Daten dieser Engineering-Disziplinen über den MDM zu verwalten.

Universalfreigabe

Die Universalfreigabe vereinfacht den Freigabeprozess, indem auch Positionen einer Stückliste geprüft werden können, zu denen keine Bauteile im MDM vorhanden sind. Dazu werden in Freigabelisten bzw. in Projekten Bauteiltypen und -gruppen, wie z.B.: eine komplette Serie eines Kabeltyps oder eine Baureihe eines Ventils, definiert, denen universal die Freigabe erteilt wird.

Baugruppen

Eine Baugruppe ist ein Datensatz im MDM, dem beliebig viele weitere Datensätze zugeordnet werden können. In dem Baugruppen-Datensatz wird eine Gesamtbestellnummer definiert. Erscheint in einer Stückliste im MDM eine Baugruppe, so kann dieser Datensatz im MDM aufgelöst mit allen seinen unterlagerten Einzelbestellnummern dargestellt werden.